Zum Inhalt springen

Bonellfedern vs. (Tonnen-)Taschenfedern

Ein neues Bett, tausende Angebote – wer sich schon einmal mit dem Kauf eines neuen Bettes beschäftigt hat, kennt dieses Problem. Ist die Entscheidung dann endlich gefallen, zum Beispiel auf ein Boxspringbett, stellt sich die Frage der passenden Matratze und dem richtigen Federsystem.

Das Boxspringbett

Zuerst gilt es zu verstehen, wie ein Boxspringbett überhaupt aufgebaut ist, um die Unterschiede genau erkennen zu können. Das Boxspringbett besteht hauptsätzlich aus drei verschiedenen Komponenten: Boxspring, Matratze und Topper. Der untere Teil wird dabei aus dem Boxspring gebildet. Meistens besteht dieser aus einem robusten Rahmen aus Holz und besitzt ein integriertes Federsystem. In der Mitte befindet sich eine Matratze, die bei einem Boxspringbett im besten Fall aus Taschenfederkernen besteht. Darauf liegt der Topper, der aus verschiedenen Materialien wie Latex, Viscose, Gel oder Kaltschaum bestehen kann. Es können zwei verschiedene Federsysteme zum Einsatz kommen, in der Regel sind es Bonellfedern oder Taschenfedern. Hauptsächlich unterscheiden sich diese Federkerne in ihren Eigenschaften.

Was sind Bonellfedern?

Die Bonellfedern zählen zu den klassischen Stahlfederarten. In ihrem Federkern sind Bonellfedern zusätzlich durch Drähte miteinander verbunden, damit eine Interaktion umliegender Federn gewährleistet werden kann. Das dadurch entstehende Drahtgeflecht sorgt für den typischen Schwung von Bonellfederkernen, welches es für Kinder attraktiv macht auf dem Bett zu hüpfen. Auf Druck reagieren Bonellfederkernmatratzen flächenelastisch. Im Gegensatz zu punktelastischen Materialien sind sie somit für das weichere Liegegefühl verantwortlich, weil dabei größere Flächen mitschwingen.

Was ist eine Taschenfederkernmatratze?

In Taschenfederkernmatratzen wird eine Großzahl einzelner Federn verbaut. Dabei ist jede Feder einzeln in Stofftaschen eingenäht. Das aufwändige Vernähen der separaten Federn ermöglicht, dass Taschenfederkernmatratzen punktelastisch reagieren. Dadurch kann die Belastung der einzelnen Körperteile differenzierter an eine Matratze vermittelt werden. Körperpartien, wie beispielsweise der Schulterbereich und das Becken können so tiefer in die Matratze einsinken, sodass auch die Wirbelsäule ausreichend gestützt wird. Zudem wirken die Stofftaschen über den Federn geräuschdämmend und maximieren den Schlafkomfort vergleichsweise zu einer Bonellfederkernmatratze. Bei dieser entwickeln sich häufig an den vielzähligen Querverbindungen quietschende Stellen.

Was ist eine Tonnentaschenfederkern-Matratze?

Eine Matratze mit einem Tonnentaschenfederkern unterscheidet sich größtenteils durch die Form der Federn von einer Taschenfederkernmatratze. Den Widererkennungswert macht die typisch bauchige Form der Federn aus, die in der Regel an Ober- und Unterseite schmaler und in der Mitte breiter sind. Diese Form hat den Vorteil, dass sie sich gegenüber anderen Federn mit weniger Krafteinwirkung zusammendrücken lassen und verleiht Tonnentaschenfederkern-Matratzen ein weicheres Liegegefühl.

Aufbau von Federkernmatratzen

Ob Bonellfederkern, Taschenfederkern oder Tonnentaschenfederkern-Matratze – alle Arten von Federkernmatratzen sind mehrschichtig aufgebaut.

1. Der Federkern: Wie der Name schon sagt, ist er der Kern jeder Federkernmatratze und befindet sich in dem Innersten der Matratze. Bei Bonellfederkernmatratzen besteht dieser aus einem reinen Stahlfedergeflecht. Taschenfederkerne und Tonnentaschenfederkerne wiederum besitzen Federn mit Stofftaschen, die über eine Stoffnaht miteinander verbunden werden.

2. Die Kernschutzschicht: In den meisten Fällen wird der Matratzenkern von einem Vlies oder Filz geschützt, damit die darüberliegende Polsterschicht nicht von möglichen Spitzen oder Kanten des Federkerns beschädigt werden kann.

3. Die Polsterschicht: Die äußere Schicht ist für den eigentlichen Liegekomfort verantwortlich. Eine oder mehrere Schaumstoffschichten werden hier verarbeitet. Besonders hochwertige Federkernmatratzen besitzen zusätzlich eine abschließende Schicht aus Memoryschaum, Latex oder einem anderen Material. Diese soll einen positiven Einfluss auf das Liegegefühl haben.

4. Der Bezug: Das Obermaterial wird von dem Matratzenbezug gebildet. Unterschiedlichste Stoffe können dabei zum Einsatz kommen. Ziel dieses Bezuges ist den Matratzenkern zu schützen und sollte für optimale Waschbarkeit und Hygiene möglichst abnehmbar sein. Zudem unterstützt ein guter Bezug die Liegeeigenschaften des Kerns und hat keinerlei negativen Einfluss auf dessen Ergonomie. Um den bestmöglichen Feuchtigkeitstransport zu gewährleisten, sind deshalb atmungsaktive Bezüge ratsam. Sie sorgen für ein angenehmes Schlafklima.

Fazit

Matratzen mit Federkern bieten optimalen Komfort im Schlafgemach. Aufgrund der großen Beliebtheit sind sie in der Welt der Boxspringbetten nicht mehr wegzudenken. Längst wissen viele Menschen den hervorragenden Schlafkomfort und das angenehme Liegegefühl zu schätzen.

Wer gerne besonders weich gebettet ist, greift zu einem Bonellfederkern. Wer Probleme mit dem Rücken hat oder ein härteres Schlafen bevorzugt, wählt lieber eine Taschenfederkernmatratze. Wer aber einfach nur das Beste will und ein bisschen mehr Budget zur Verfügung hat, der kauft eine Tonnentaschenfederkern-Matratze. Diese verspricht nicht nur höchste Qualität, sondern auch ein Schlaf wie auf Wolken.

Das Bruno Boxspringbett

Auto Kostenloser Versand
Mond 30 Nächte Probeschlafen
Stift Kauf auf Rechnung
140×200 cm 160×200 cm 180×200 cm 200×200 cm
Klassik
Kurz
Opus
Inklusive aller drei Fußoptionen
 ✓
ab 1.750,-

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.